Ernährung bei Hämoriden

Ein enorm wichtiger Faktor bei der Prävention und Behandlung von Hämoriden ist mit Sicherheit die Ernährung. Auf diesem Bereich gibt es einiges, was man tun kann, um die unangenehme Vergrößerung der Schwellkörper zu verhindern, beziehungsweise sie zu reversieren.

Der wichtigste Nährstoff im Bezug auf fast alle Erkrankungen, die den Darm betreffen, sind die Ballaststoffe. Es handelt sich dabei um keine Nährstoffe im gängigen Sinne, die den Körper mit notwendigen Stoffen versorgen. Im Gegenteil bezeichnet man als Ballaststoffe die Elemente, welche gänzlich unverdaulich sind und deshalb wieder ausgeschieden werden müssen. Daher kommt auch der Name Ballast.

Aber genau deshalb, weil sie unverdaulich sind, spielen sie eine enorm wichtige Rolle. Die Ballaststoffe vergrößern dementsprechend die Stuhlmenge und verbessern dadurch die Verdauungsprozesse und die Ausscheidung.

Die Liste der Dinge, welche gegessen werden sollten und welche nicht, liest sich wie das ABC der gesunden Ernährung. Verzichtet werden sollte auf Fertiggerichte, Weißmehlprodukte und ähnliche Dickmacher.

Auf jeden Fall essen sollten sie natürlich Vollkornbrot, Müsli und viel Obst. Wichtig hierbei ist eine möglichst basische Ernährung. Hier unterscheidet man zwischen saurer und basischer Ernährungsweise. Als sauer gelten beispielsweise Äpfel oder Kaffee, also Nahrungsmittel die einen hohen Säuregehalt haben.

Beispiele für basisches Essen sind Bananen oder auch Pilze. Gleichzeitig enthalten diese nämlich auch eine hohe Menge an Ballaststoffen.

Außerdem ist das Trinken von großen Mengen an Wasser empfehlenswert.

One Comments to “Ernährung bei Hämoriden”

  1. Hannes says:

    Wirklich Nett! i like it! Wo ist denn der Facebook-Like-Button?